HOCHEFFIZIENTE KIT-PRODUKTION AB LOSGRÖSSE 1

15.09.2022
BLECHTECHNIK 05|2022

Um in der Produktion von Feuerwehrgarderoben und Wandhydrantenschränken weitestgehend unabhängig vom akuten Fachkräftemangel eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten und kosteneffizienter gegen den preisaggressiven Mitbewerb vor allem aus Osteuropa und Asien am Markt agieren zu können, investierte die Erhart GmbH in eine Produktionslinie S4 + P4 von Salvagnini. Dank der neuen Fertigungsmethode, in der Bauteile vollautomatisch gestanzt, gebogen und mittels Roboter abgestapelt werden, konnte zudem die Kapazität deutlich gesteigert werden.

Als letzter verbleibender Hersteller Österreichs fertigt die Erhart GmbH, ein Unternehmen im Brandschutzcenter Tirol, seit über 50 Jahren Wandhydrantenschränke. Zudem hat sich das Unternehmen aus Mils mit derzeit 12 Mitarbeitern auf die Entwicklung und Produktion von Feuerwehrgarderoben spezialisiert, die unter dem bekannten Namen Wagner-Garderoben vertrieben werden. „Neben der langjährigen Erfahrung und der hohen Produktqualität liegt unsere Stärke in der Flexibilität, individuell auf spezielle Kundenanforderungen einzugehen“, schildert Geschäftsführer Andreas Chiochetti.

Dafür setzen die Tiroler auf eine hohe Fertigungstiefe. Technologien wie das Stanzen, Biegen, Schweißen, Pulverbeschichten, Nasslackieren und die Montage beherrscht man allesamt selbst. Bereits im Jahr 2007 liebäugelte Andreas Chiochetti mit einer durchgängigen Linie für die Stanz-Biegeteilfertigung: „Aufgrund des beschränkten Platzangebots haben wir uns damals allerdings für eine getrennte Lösung mit einer automatisierten Stanzmaschine und einer Abkantpresse mit Roboter entschieden.“ 

 

Vollautomatisierung als einzige Chance

In den letzten Jahren stellte sich jedoch mehr und mehr heraus, dass die geforderten Stückzahlen mit dem geringen Personalstand und bestehenden Maschinenpark in naher Zukunft nicht mehr bewältigbar sein würden. „Darüber hinaus liegen wir bei unseren Hauptprodukten im ständigen Preiskampf gegen Mitbewerber aus Osteuropa und ..."

 

Hier geht es zum vollständigen Artikel.